Don’t Stop the Music


Werbung:
Weisser Immobilien


Termin Details

  • Start : 2. Februar 2020 18:00
  • Ende : 2. Februar 2020 18:00
  • Ort:
    Stadttheater Fürth
    Königstraße 116
    90762 Fürth
  • Terminkategorien :

Don’t Stop the Music

The Evolution of Dance
Die international bekannte Choreografin Maricel Godoy hat eine Gruppe fantastischer Tänzer zusammengestellt und eine atemberaubende Show erschaffen. Die Künstler von „Don’t Stop the Music“ sind erstklassige Performer in ihrem gewählten Tanzbereich: Stepptanz, klassisches Ballett, Breakdance, moderner Freestyle und Streetdance sowie einige beeindruckende Superstar Covers. In den frühen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, als Stepptanz noch immer populär war, entwickelte sich der Swing zum neuen angesagten Tanzstil Nordamerikas. Die wohl bekannteste Variante ist der Charleston, welcher nach der Stadt seiner Entstehung benannt wurde. Bis in die 1960er-Jahre bleibt der Swing beliebt und entwickelt sich dann langsam zum Rock’n’Roll weiter.
Dieser verursachte später eine gewaltige Diskobewegung in den angesagten Clubs von New York und anderen U.S.-Städten. Michael Jacksons und Madonnas beeindruckende neue Klänge der 1980er-Jahre brachten einen völlig neuen, einzigartigen Tanzstil mit sich, insbesondere bei jüngeren Generationen. Heute, zu Zeiten des neuen Milleniums, wird die Jugend vor allem von Künstlern wie Lady Gaga beeinflusst. Sie ist bekannt für ihre selbstbestimmten Botschaften, extravagante Kleidung und beeindruckenden Tanzshows.
„Don’t Stop the Music“ präsentiert dem Publikum einen Hit nach dem anderen, wobei jede Nummer die Essenz seiner Epoche widerspiegelt. Echte Höhepunkte erlebt das Publikum neben den halsbrecherischen Breakdance-Einlagen, den täuschend echt wirkenden Imitationen von Michael Jackson, Madonna und Lady Gaga bis hin zum großen Finale, bei dem die Bühnenstars noch einmal alles geben. Begnadete Tänzer*innen, atemberaubende Choreografien und die größten Hits vereinen sich zu einer Show, die schon in den vergangenen Saisons beim Publikum des Stadttheaters für stehende Ovationen sorgte.