Lasst uns das Essen mit Freunden teilen

Kriege, Flucht, Unterdrückung und Heimatlosigkeit… Dies sind alles Worte, die wir hauptsächlich aus den Nachrichten kennen, aber nur in wenigen Fällen auch direkt zu spüren bekommen.

Dennoch steht fest: Nicht nur weit weg in Dritte Welt Ländern wird die Armut immer größer, auch bei uns, direkt vor der Tür, steigt die Armutsrate immer weiter an.

Kinderarmut, sozial stark benachteiligte Familien und Altersarmut sind nicht nur Ängste, sondern auch Zustände, die immer häufiger in Deutschland, und auch in Fürth, zum Alltag werden.

Gerade in der Weihnachtszeit fällt es auch nicht betroffenen Bürgerinnen und Bürgern vermehrt auf: Sehnsüchtige Blicke der Kinder in die mühevoll dekorierten Schaufenster, traurige Blicke alter Menschen, die niemanden mehr haben und sorgenvolle Blicke der Eltern, die kaum eine warme Mahlzeit auf den Esstisch stellen können.

An ein freudiges Familienfest, ein Fest der Liebe, ist hier kaum zu denken.

Martha Dorr, die seit einigen Jahren durch ihr soziales Engagement der Armut Einhalt gebietet, kann und will diese Situation nicht akzeptieren und organisiert, getreu dem Leitspurch „Lasst uns das Essen mit Freunden teilen“, Jahr um Jahr Sachspenden für sozial schwache Familien, Kinder und Menschen, die in Alterarmut leben.

Diese Initiative kommt nicht nur bei den Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und dem Landkreis gut an: Verschiedenste Firmen, wie Selgros, Raumausstatter Schrenk, Wolf am Bahnhof, Optik Unbehauen, Schufachgeschäft Oehrlein, Wäscheservice Dorr und picondo – Werbe- & Mediengestaltung, sowieso auch soziale Einrichtungen wie die Diakonie, Wärmestube, Bahnhofsmission, Heilsarmee und die Notunterkunft Oststraße unterstützen auf den unterschiedlichsten Wegen das soziale Projekt.

Wir können ALLE etwas beitragen um die Augen der sozial schwachen Menschen erstrahlen lassen!

Martha Dorr hat klare Wünsche für die Familien, denn es fehlt an einfachen Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln und Putzmitteln.

Am dringensten benötigt wird Kaffee, Tee, Marmelade, Honig, Konserven, Tütensuppen, Soßen, Süßspeisen, Schokolade und Weihnachtsgebäck, eben alles, was für ein Weihnachtsfest gewünscht wird. Auch Hygieneartikel, Putzmittel, Putzeimer und Waschpulver sind oft Mangelware in sozial schwachen Familien.

Die Kinder haben auch Wünsche zu Weihnachten: funktionsfähies Spielzeug, Mal- oder Lesebücher, Lernspiele oder Kuscheltiere. All die für uns selbstverständlichen Dinge haben viele Kinder nicht.

Bringen sie die Kinderaugen zum strahlen und lassen sie die Erwachsenenherzen höher schlagen mit Ihrer Sachspende!