Wir star­ten mit einem klei­nen Appell in die Veranstaltungstipps:
Dass wir wei­ter­hin Ver­an­stal­tungs­tipps für euch ver­fas­sen kön­nen, hal­tet euch bit­te unbe­dingt an die Vor­ga­ben und Hygie­nekon­zep­te der Ver­an­stal­ter! Nur so kön­nen wir auch im Win­ter eine abwechs­lungs­rei­che Zeit mit tol­len Ver­an­stal­tun­gen erleben!

Let´s go!

Wir star­ten mit dem Schau­spiel “Hin­term Haus der Was­ser­mann”. Das Schau­spiel erzählt die Geschich­te aus der Per­spek­ti­ve der gehör­lo­sen Köchin. Das Zusam­men­spiel aus Schau­spiel, Tanz, Figu­ren­thea­ter, Gebär­den­spra­che und Live­mu­sik lädt das Publi­kum ein, der poe­ti­schen Geschich­te zu fol­gen — ob hörend, gehör­los oder auch der deut­schen Spra­che noch nicht mächtig.
Wer etwas mehr über das pracht­vol­le Logen­haus erfah­ren möch­te, ist herz­lich will­kom­men zur Füh­rung “Die Loge zur Wahr­heit und Freund­schaft”. Der Vor­stand der Loge gewährt Ein­bli­cke in die Räum­lich­kei­ten, erklärt die Sym­bo­le und Zei­chen der Frei­mau­re­rei und beant­wor­tet Ihre Fragen.

Auch in der Bad­stra­ße 8 ist wie­der etwas los. Die Aus­stel­lung von Anna Maria Schön­rock “Pla­teau”. Anna-Maria Schön­rock hat Male­rei an der AdbK Nürn­berg bei Ralph Fleck stu­diert und hat als Meis­ter­schü­le­rin abgeschlossen.
Drei Neu­erschei­nun­gen im Bücherd­schun­gel wer­den in der Volks­bü­che­rei in der Neu­en Mit­te auf Herz und Nie­ren geprüft bei “Sei­ten­blick”. Bespro­chen wer­den unter ande­rem Ronya Oth­mann “Die Som­mer”, Bir­git Birn­ba­cher “Ich an mei­ner Sei­te” und Lisa Eck­hart “Oma­ma”.

Natür­lich gibt es auch wie­der etwas zu lachen! In der Comö­die läd Hans Klaffl zu sei­nem Pro­gramm “Nach­schlag” ein. Als pen­sio­nier­ter Päd­ago­ge ist er sich sei­ner gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tung immer noch bewusst und berät Eltern und ande­re Erzie­hungs­ver­su­chen­de bei der Opti­mie­rung von Schul­lauf­bah­nen. Auch im vier­ten Teil sei­ner zwei­tei­li­gen Tri­lo­gie häu­fen sich Fragen
über Fra­gen. Man­che sogar von phi­lo­so­phi­scher Tragweite. 

Etwas gedie­ge­ner aber den­noch hoch­in­ter­es­sant geht es in der Kir­che St.Paul wei­ter: Pau­lus und St. Paul — die Kir­chen­fens­ter. Im Zen­trum die­ser Füh­rung steht dann der Apos­tel Pau­lus, dem Namens­pa­tron der Kir­che, sein Leben und sei­ne Theo­lo­gie. Es wird das Geheim­nis gelüf­tet, war­um im Kir­chen­fens­ter Schild­krö­te, Schwein und Storch zu recht ihren Platz haben und wie die aus­ge­wähl­ten Glas­far­ben der Fens­ter sich zu einem Gan­zen zusammenfügen.
In der Comö­die Fürth ist an die­sem Abend Alain Frei zu Gast. Der gebür­ti­ge Schwei­ter Come­di­an ist einer erfolg­reichs­ten Exx­port­schla­ger. Mit sei­nem vier­ten Pro­gramm begibt sich Alain Frei auf die Mis­si­on alle Gren­zen hin­ter sich zu las­sen. Befrei­en wir uns von den Gren­zen, die wir in unse­ren Köp­fen auf­ge­baut haben, hin­ter­fra­gen wir all die Gren­zen in unse­rer eige­nen Welt und lachen wir über die Absur­di­tä­ten, die das Leben schreibt.Mit viel Charme und immer einer Spur Selbst­iro­nie ist Alain Frei ganz nah am Zeit­ge­sche­hen und am Publi­kum dran. 

Eine klei­ne Erin­ne­rung: Die Aus­stel­lung der Urban Sket­chers Fürth läuft noch! Wer noch nicht dort war, soll­te dies drin­gend ändern.
Ansons­ten steht der Sonn­tag wie­der ganz im Zei­chen der kul­tu­rel­len Füh­run­gen: Wovon die Stei­ne zeu­gen, Der Gäns­berg- die ver­lo­re­ne Alt­stadt Fürths oder Fürth in der NS-Zeit. Hier ist für jeden etwas dabei! 

Auch die Für­ther Musik­schul­schü­ler dür­fen end­lich wie­der musi­zie­ren und ihr Kön­nen vor­tra­gen. Bei den Schü­ler­vor­spie­len “Spiel­Raum” kann man die Ent­wick­lung der Musiker*innen bewun­dern. Bit­te infor­mie­re dich vor­her über das Hygienekonzept!

Den Abschluss die­ser Ver­an­stal­tungs­wo­che mach das Kam­mer­or­ches­ter Basel mit Vil­de Frang ( Vio­li­ne ). Das Kam­mer­or­ches­ter besteht bereits seit 30 Jah­ren und ent­wi­ckel­te sich seit­her zu einem der füh­ren­den Ensem­bles des inter­na­tio­na­len Musik­le­bens. Das Kam­mer­or­ches­ter hat sowohl in der Alten Musik, die auf Baro­ck­in­stru­men­ten gespielt wird, als auch durch zahl­rei­che Kom­po­si­ti­ons­auf­trä­ge in der Neu­en Musik Maß­stä­be gesetzt. 2008 gewann es für die Ein­spie­lung von Beet­ho­ven-Sin­fo­nien den Echo Klas­sik als Ensem­ble des Jahres.

Wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen fin­dest du hier: https://www.rund-um-fuerth.de/veranstaltungen/