“Das Glück die­ser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde”
Reit­un­ter­richt Mit­tel­fran­ken steht für Enga­ge­ment, Leich­tig­keit, Freu­de am Reit­sport und Har­mo­nie zwi­schen Rei­ter und Pferd.

Rund um Fürth: Stell Dich bit­te zum Inter­view beginn ein­mal kurz und knapp vor!
Lore­na: Mein Name ist Lore­na Kris­tin Gawri­kow, ich bin 29 Jah­re, und arbei­te neben mei­nem Lehr­amts-Stu­di­um frei­be­ruf­lich im Bereich Pferdesport.

Rund um Fürth: In wel­cher Fan­ta­sie­welt wür­dest Du ger­ne einen Tag verbringen?
Lore­na: Defi­ni­tiv in der Welt von Har­ry Pot­ter. Ich bin tat­säch­lich ein gro­ßer Har­ry Pot­ter Fan und schaue die Fil­me min­des­tens ein­mal im Jahr kom­plett durch.

Reitunterricht Mittelfranken

Rund um Fürth: Ist es Dir wich­ti­ger ehr­lich zu sein oder nett zu sein?
Lore­na: Eigent­lich bin ich immer eher ehr­lich als nett. Das kommt nicht immer gut an, aber ist auf jeden Fall…ehrlich! Aber natür­lich ver­su­che ich alles so freund­lich wie mög­lich zu formulieren.

Rund um Fürth: Erscheinst Du nor­ma­ler­wei­se eher zu früh oder zu spät?
Lore­na: Ich den­ke, dass es auch ein biss­chen eine Rei­ter-Krank­heit ist: Ten­den­zi­ell bin ich immer ein biss­chen knapp dran. Es wird bes­ser, aber manch­mal fliegt die Zeit und dann bin ich doch wie­der spät dran.

Die erfah­re­ne Rei­te­rin und Päd­ago­gin Lore­na Gawri­kow hat als obers­tes Ziel ihres Unter­richts, Pferd und den Rei­ter gemein­sam wei­ter­zu­brin­gen. Das har­mo­ni­sche Mit­ein­an­der steht hier­zu an aller­ers­ter Stelle.
Der Unter­richt erfolgt mit Gefühl und Ver­stand und fach­li­chem Know-How.
Reit­un­ter­richt Mit­tel­fran­ken bie­tet Unter­richt für Anfän­ger, Wie­der­ein­stei­ger und Fort­ge­schrit­te­ne Rei­ter. Der qua­li­fi­zier­te Unter­richt wird sowohl im Sprin­gen, als auch in der Dres­sur ange­bo­ten. Selbst­ver­ständ­lich gehö­ren auch Lon­gen­stun­den, Sitz­schu­lung und Sitz­lon­ge zum Reper­toire von Lore­na Gawrikow.
Lei­der ste­hen aktu­ell jedoch kei­ne Lehrpferde/Schulpferde zur Ver­fü­gung. Der Unter­richt kann aus­schließ­lich auf eige­nen Pfer­den erfolgen.

Rund um Fürth: Wie sah Dein Aus­bil­dungs­weg im Reit­sport aus?
Lore­na: Ich habe kei­ne klas­si­sche Aus­bil­dung zur Pfer­de­wir­tin gemacht, son­dern mei­ne Qua­li­fi­ka­tio­nen über die Ama­teur­trai­ner­aus­bil­dung erreicht. Die gan­ze Aus­bil­dung zu erklä­ren wür­de hier den Rah­men spren­gen. Aber grob gesagt braucht man ein paar Basis­qua­li­fi­ka­tio­nen, also Zulas­sungs­vor­aus­set­zun­gen, um dann die Trai­ner­schei­ne zu absol­vie­ren. Ich habe den Trai­ner C und den Trai­ner B mit jeweils gül­ti­ger DOSB-Lizenz. Außer­dem habe ich noch eine Ergän­zungs­qua­li­fi­ka­ti­on für Trai­ner im Bereich Sitz- und Gleich­ge­wichts­schu­lung gemacht. 2022 möch­te ich noch mei­nen Trai­ner A machen. Dann habe ich qua­si die höchs­te Qua­li­fi­ka­ti­ons­stu­fe im Ama­teur­trai­ner­be­reich erreicht.
Die Aus­bil­dung ist auf­wen­dig und auch kost­spie­lig, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Rund um Fürth: Was ist das Bes­te an Dei­nem Beruf und was ist das „Schlech­tes­te“ an Dei­nem Beruf?
Lore­na: Das Bes­te ist auf jeden Fall der Umgang mit den Pfer­den und die indi­vi­du­el­len Auf­ga­ben. Es ist immer eine neue Her­aus­for­de­rung, kein Tag ist gleich. Das ist wirk­lich span­nend und for­dernd. Das “Schlech­tes­te” für mich per­sön­lich ist, dass man doch eine Bin­dung zu den Pfer­den und Schü­lern auf­baut und dann immer ein Stück mit in der Ver­ant­wor­tung ist. Ich kann das nicht ein­fach abstel­len und um 16:00Uhr Fei­er­abend machen. Das ist zwar auch schön, immer an allen Ent­wick­lun­gen betei­ligt zu sein, aber auch eine Her­aus­for­de­rung eine pro­fes­sio­nel­le Distanz zu bewahren.

Reitunterricht Mittelfranken

Rund um Fürth: Wenn Du einem klei­nen Kind einen Rat mit­ge­ben könn­test für den Rest des Lebens. Wel­cher wäre das?
Lore­na: Sei immer Du selbst und ver­fol­ge Dei­ne Träu­me, denn Du bist Dei­nes eige­nen Glü­ckes Schmied und kannst alles errei­chen, wenn Du nur willst!